3D-Technologien haben das Zeug Medizin, Zahnmedizin und andere “Healthcare”-Breiche zu revolutionieren. Ob 3D-gedruckte Implantate, Demonstrations- und Phantom-Modelle, OP-Vorbereitung oder OP-Support mit VR-gestützten Therapien, die Methoden sind vielfältig. Sie bieten einen entscheidenden Vorteil: Patientengerechte, individuelle Lösungen zu wirtschaftlichen Konditionen. Das sollte Mediziner, Patienten und Kassen insgesamt freuen.

3D-Druck, AR und VR bieten individuelle, für den Patienten maßgeschneiderte, neue Möglichkeiten.
Ein Beispiel ist unser 3D-OP-Vorbereitungs- & Support Paket, mit dem sich auf kostengünstige Weise Operationen, schneller, besser und effizienter gestalten lassen. Mehr dazu hier >>

Hier sehen Sie einen TV-Beitrag dazu, wie unsere integrierten 3D-Healthcare-Lösungen Operationen effektiver, schneller und besser machen.







Die EXCIT3D GmbH fokussiert sich auf folgende Bereiche, die es gemeinsam mit Partnern aus der Healthcare-Branche, u.a. mit dem Städtischen Klinikum Solingen realisieren will.

I. Virtual Reality Technologien im Einsatz bei Schmerztherapien 

  • Immersive digitale Technologie  für das komplexe regionale Schmerzsyndrom
  • Handrehabilitation nach Knochenbrüchen(z. B. Morbus Sudeck) oder Schlaganfall
  • Phantomschmerz-Therapien

Bei unseren neuen Lösung zur VR-Schmerztherapie kommt dem Handtracking durch eine wesentlich realistischere Abbildung der Hände eine besondere Bedeutung zu.  Es wäre darüber hinaus möglich,  in der VR-Anwendung eine Vielzahl unterschiedliche Hand-/Armtypen abzubilden, um für den Patienten den Immersionseffekt zu verstärken. Dei Ausarbeitung konkreter Therapieansätze könnte im Rahmen von Förderprojekten mit unterschiedlichen Partnern realisiert werden.

II. Einsatz von Augmented- und Virtual-Realitiy in der Mediziner-Ausbildung

  1. VR (Virtual Reality)
    Die chirurgischen Instrumente können als Controller fungieren (eine ähnliche Anwendung) haben wir bereits für ein Industrieprojekt programmiert. Das heißt, der Operateur bewegt ein reales Objekt, mit dem er in der virtuellen Welt am Patienten arbeitet. Außerdem kann über die chirurgischen Instrumente ein haptisches Feedback (zum Beispiel bei fehlerhaftem Hantieren) transportiert werden.
  2. AR (Augmented Reality)
    Sowohl in den Print-Ausgaben der Fachliteratur als auch in Online-Tutorien kann eine AR-App für Smartphones und Tablets zum Einsatz kommen, um dreidimensionale (auch bewegliche) Objekte (Organe, Knochen/Frakturen)  im realen Kontext zu sehen. Dabei dienen die dargestellten 2D-Abbildungen als Bilderkennung für die AR-Darstellungen.

III. Solingen Modell für die OP-Vorbereitung und OP-Support

Prof. Dr. Sascha Flohé, Chefarzt der Klinik für Unfallchirurgie, Orthopädie und Handchirurgie am Städtischen Klinikum und sein Team setzen testweise EXCITED’s 3D-Technologien ein. Foto: Städtisches Klinikum

Als Auftakt für zukünftige Anwendungen in Solinger Kliniken und Arztpraxen soll das Solingen-Modell für 3D-Technologien vorgestellt werden. Dazu werden als erste Maßnahme auf Basis realer CT-Daten mittels diverser 3D-Technologien (3D-Scan, VR, AR und 3D-Druck) für Ärzte neue Möglichkeiten der OP-Vorbereitung vorgestellt. In Zusammenarbeit mit dem Städtischen Klinikum Solingen wurden bereits die erste reale Operation unterstützt.

IV. Remote-Medizin

Als eine neue Qualität für Telemedizin-Anwendungen entwickeln wir “Remote-Medizin”. In Echtzeit unterstützen hochspezialisierte Mediziner von weit entfernten Orten mit ihrem Remote-Support-Roboter die Mediziner vor Ort bei komplizierten Operationen. Der Support-Roboter wird vom Experten, der sich zuhause oder an einem beliebigen anderen Ort mit guter Netzverbindung befindet, in Echtzeit gesteuert. Da der Fachexperte die bewegen Bilder der Kopf-Kameras des Roboters, den er steuert, in Echtzeit erhält, ist er (und fühlt sich auch) im OP-Saal quasi anwesend und ansprechbar.

  • Der Remote-Roboter kann aus der Ferne frei im Raum positioniert werden.
  • Der Remote-Roboter kann seine Höhe variieren, um seine Kamera optimal zu positionieren.
  • Der Remote-Roboter ist voll kommunikationsfähig. Der entfernte Facharzt hört mit dem eingebauten Mikrofon und spricht über die eingebauten Lautsprecher.
  • Über ein Tablet-Display am Körper des Remote-Roboters kann der entfernte Experte, Informationen aller Art, auch Charts und andere Grafiken in Echtzeit anzeigen.

Die Remote-Basistechnologie hat EXCIT3D für ein Fahrzeug entwickelt. Die Medizin-Support Variante soll  gemeinsam mit Partnern in einem Forshcungsprojekt realisiert werden.

Die Berechnung von Durchschnittsköpfen: weiblich, männlich & mehr - Wir haben eine Software entwickelt, Durchschnittsköpfe mit den dazugehörigen Maßen von unterschiedlichen Gruppen von Menschen ermitteln können. Die Anwendungen sind vielfältig. Derzeit arbeiten wir zum Beispiel an einem Forschungsprojekt zur Produktion passgenauer Atemschutzmasken. Dabei wurden mit Hilfe von Machine Learning unterschiedliche Maskentypen… [...]
34. Bergischer Zahnärztetag online und virtuell - Wie so manche Veranstaltung findet auch der 34. Bergische Zahnärztetag leider nur virtuell statt. Die virtuelle Begleitausstellung haben wir zu diesem Anlass in ein besonderes Ambiente verlegt und zwar in den ehrwürdigen Rittersaal von Schloss Burg, genau dorthin, wo wir bereits den… [...]
Wie und wo soll mein Kind zur Welt kommen? - Ein 360° Walk im Städtischen Klinikum Solingen hilft bei der Entscheidung. Die Mitarbeiter*innen des Klinikum Solingen wollen, dass sich werdende Eltern in der letzten Phase der Schwangerschaft und in den Tagen danach wohl und sicher fühlen. Dies ist keine Floskel, denn während… [...]
Aufklärungsarbeit zu COVID-19 - Die Kooperation von Röntgen-Museum, Klostermann Messtechnik und EXCIT3D geht weiter. Dieses Mal beim Einsatz modernster Technologie für die Wissenvermittlung zum Coronavirus. Hintergrund ist eine interaktive und digitale Coronavirus-Sonderausstellung im Deutschen Röntgen-Museum. Das Museum versteht sich als ein Laboratorium des Lernens, das traditionelle… [...]
Neue EXCIT3D – Software-Entwicklung: Automatisierter 3D-Scan & 3D-Druck von Gesichtsmasken per App - Individuelle Masken lassen sich jetzt in Rekordzeit herstellen. Alles was man braucht, ist ein iPhone, unsere App, einen 3D-Drucker oder einen 3D-Druck-Dienstleister, der mit einfachem Finger-Tipp beauftragt werden kann. Die potenziellen Anwendungen sind vielfältig: Automatisierte Konstruktion von individuell passenden Atemschutzmasken (Nase-Mund-Abdeckungen) Schutzmasken… [...]
3D-Chat App – Das erste Video-Konferenzsystem mit 3D-Objekten & AR - Nie war es einfacher über Produkte und 3D-Modelle zu sprechen! Unsere 3D-Chat App ist das weltweit erste Video-Konferenzsystem für Smartphones mit dreh-, skalier- und markierbaren 3D-Objekten. Diese hochinnovative App unterstützt Mediziner, Designer, Lehrer & Schüler, Architekten & Käufer, Verkäufer & Kunden sowie… [...]
Pflegebedürftige Senioren mit VR-Brille auf großer Weltreise - Mit einer von uns erstellten Virtual Reality App bringt der Verein Lebensherbst Abwechslung in den Alltag. Ältere Menschen, die nicht mehr mobil sind, erleben die Welt oft nur noch in den vier Wänden des Pflegeheims. So gerne würden sie noch einmal zu… [...]
3D-gedruckte flexible Masken - Masken aus dem 3D-Drucker: Flexibel, weich, wiederverwendbar und maßgeschneidert. Unsere zusammen mit Igo3D optimierte, wiederwendbare Atemmaske haben  wir dieses mal mit flexiblem Filament gedruckt. Das Produkt heißt Ultimaker TPU 95A (thermoplastisches Polyurethan) und ist ein flexibles Material, das sich ideal für Anwendungen eignet,… [...]
Umweltgerechter Atemschutz - +++ 1. Anti-Coronavirus-Messe Deutschlands am 29.04.2020 >> +++ In Zeiten des Corona-Virus werden die noch viel größeren Bedrohungen für die Menschheit gerne vergessen: Klimaerhitzung und Umweltzerstörung Bevor wir also alle guten Vorsätze über Bord werfen, Plastik auf "Teufel komm raus" produzieren, so… [...]
The Second Life of Wilhelm Conrad Röntgen - Ein Projekt zum 175. Geburtstag eines der wichtigsten Naturwissenschaftlers der Neuzeit, dessen Entdeckung bis heute segensreich für die Menschheit ist. TAG 12 - 12.04.  Röntgen besucht in seinem zweiten Leben sein Geburtshaus in Remscheid-Lennep Für das von uns modellierte und animierte 3D- Modell… [...]

https://www.rtl-west.de/beitrag/artikel/virtual-reality-fuer-senioren/?fbclid=IwAR1h42cG2r38Lil_uPxSqwlcK3asu1zZ7jmO_AR4koXQszUWkA38v7ZCeFY