3D-Technologien haben das Zeug Medizin, Zahnmedizin und andere „Healthcare“-Breiche zu revolutionieren. Ob 3D-gedruckte Implantate, Demonstrations- und Phantom-Modelle, OP-Vorbereitung oder OP-Support mit VR-gestützten Therapien, die Methoden sind vielfältig. Sie bieten einen entscheidenden Vorteil: Patientengerechte, individuelle Lösungen zu wirtschaftlichen Konditionen. Das sollte Mediziner, Patienten und Kassen insgesamt freuen.

Hier sehen Sie einen TV-Beitrag dazu, wie unsere integrierten 3D-Healthcare-Lösungen Operationen effektiver, schneller und besser machen.

Die EXCIT3D GmbH fokussiert sich auf folgende Bereiche, die es gemeinsam mit Partnern aus der Healthcare-Branche, u.a. mit dem Städtischen Klinikum Solingen realisieren will.

I. Virtual Reality Technologien im Einsatz bei Schmerztherapien 

  • Immersive digitale Technologie  für das komplexe regionale Schmerzsyndrom
  • Handrehabilitation nach Knochenbrüchen(z. B. Morbus Sudeck) oder Schlaganfall
  • Phantomschmerz-Therapien

Bei unseren neuen Lösung zur VR-Schmerztherapie kommt dem Handtracking durch eine wesentlich realistischere Abbildung der Hände eine besondere Bedeutung zu.  Es wäre darüber hinaus möglich,  in der VR-Anwendung eine Vielzahl unterschiedliche Hand-/Armtypen abzubilden, um für den Patienten den Immersionseffekt zu verstärken. Dei Ausarbeitung konkreter Therapieansätze könnte im Rahmen von Förderprojekten mit unterschiedlichen Partnern realisiert werden.

II. Einsatz von Augmented- und Virtual-Realitiy in der Mediziner-Ausbildung

  1. VR (Virtual Reality)
    Die chirurgischen Instrumente können als Controller fungieren (eine ähnliche Anwendung) haben wir bereits für ein Industrieprojekt programmiert. Das heißt, der Operateur bewegt ein reales Objekt, mit dem er in der virtuellen Welt am Patienten arbeitet. Außerdem kann über die chirurgischen Instrumente ein haptisches Feedback (zum Beispiel bei fehlerhaftem Hantieren) transportiert werden.
  2. AR (Augmented Reality)
    Sowohl in den Print-Ausgaben der Fachliteratur als auch in Online-Tutorien kann eine AR-App für Smartphones und Tablets zum Einsatz kommen, um dreidimensionale (auch bewegliche) Objekte (Organe, Knochen/Frakturen)  im realen Kontext zu sehen. Dabei dienen die dargestellten 2D-Abbildungen als Bilderkennung für die AR-Darstellungen.

III. Solingen Modell für die OP-Vorbereitung und OP-Support

Prof. Dr. Sascha Flohé, Chefarzt der Klinik für Unfallchirurgie, Orthopädie und Handchirurgie am Städtischen Klinikum und sein Team setzen testweise EXCITED’s 3D-Technologien ein. Foto: Städtisches Klinikum

Als Auftakt für zukünftige Anwendungen in Solinger Kliniken und Arztpraxen soll das Solingen-Modell für 3D-Technologien vorgestellt werden. Dazu werden als erste Maßnahme auf Basis realer CT-Daten mittels diverser 3D-Technologien (3D-Scan, VR, AR und 3D-Druck) für Ärzte neue Möglichkeiten der OP-Vorbereitung vorgestellt. In Zusammenarbeit mit dem Städtischen Klinikum Solingen wurden bereits die erste reale Operation unterstützt.

IV. Remote-Medizin

Als eine neue Qualität für Telemedizin-Anwendungen entwickeln wir „Remote-Medizin“. In Echtzeit unterstützen hochspezialisierte Mediziner von weit entfernten Orten mit ihrem Remote-Support-Roboter die Mediziner vor Ort bei komplizierten Operationen. Der Support-Roboter wird vom Experten, der sich zuhause oder an einem beliebigen anderen Ort mit guter Netzverbindung befindet, in Echtzeit gesteuert. Da der Fachexperte die bewegen Bilder der Kopf-Kameras des Roboters, den er steuert, in Echtzeit erhält, ist er (und fühlt sich auch) im OP-Saal quasi anwesend und ansprechbar.

  • Der Remote-Roboter kann aus der Ferne frei im Raum positioniert werden.
  • Der Remote-Roboter kann seine Höhe variieren, um seine Kamera optimal zu positionieren.
  • Der Remote-Roboter ist voll kommunikationsfähig. Der entfernte Facharzt hört mit dem eingebauten Mikrofon und spricht über die eingebauten Lautsprecher.
  • Über ein Tablet-Display am Körper des Remote-Roboters kann der entfernte Experte, Informationen aller Art, auch Charts und andere Grafiken in Echtzeit anzeigen.

 

Die Remote-Basistechnologie hat EXCIT3D bereits entwickelt. Die Medizin-Support Variante muss noch gemeinsam mit Partner realisiert werden.

EXCIT3D empfängt Bundestagsabgeordnete zu Healthcare-Themen - Demnächst wolle er unbedingt mit fachkompetentem und prominentem Besuch aus Berlin vorbeikommen, hatte Manfred Todtenhausen angekündigt, als wir ihm vor einigen Monaten unsere innovativen 3D-Medizinlösungen präsentierten. Der FDP-Bundestagsabgeordnete für Wuppertal, Solingen und Remscheid hatte nicht zu viel versprochen: Prof. Dr. Andrew Ullmann. Facharzt für… [...]
Wissenschaftliche TV-Doku des ORF mit EXCIT3D und RIMASYS - Die Operation der Zukunft im "Hier und Jetzt" Den ORF aus Österreich interessierten medizinische Innovationen für eine Wissenschaftsdokumentation zum Thema "Medizin" der Zukunft". Fündig wurde man jetzt in Köln und Solingen. Hier wird für die notfallchirurgische Operation von morgen geprobt. EXCIT3D-Geschäftsführer Werner… [...]
Medizin & 3D im WDR - EXCIT3D-Lösungen schaffen konkreten medizinischen Nutzen zum Wohle der Patienten. Heute hat sich der WDR davon überzeugt. https://www.facebook.com/wdrlokalzeitbergischesland/videos/322792341915880/ Gedreht wurde bei uns im Gründer- und Technologiezentrum Solingen sowie beim Städtisches Klinikum Solingen. Prof. Dr. Flohé, Chefarzt der Klinik für Unfallchirurgie, Orthopädie und Handchirurgie, brachte unsere #AR-, #VR- und #3DDruck-Lösungen vor… [...]
Städtisches Klinikum Solingen und EXCIT3D testen 3D-Allianz - Wie kann Medizin von technologischen Innovationen profitieren? Das Solinger Unternehmen EXCIT3D, ein aufstrebendes Start-up auf dem Gebiet der 3-D-Technologien, breitet sein Geschäftsfeld in Richtung Medizin aus. Neueste Technologien ermöglichen es zum Beispiel, Untersuchungsbilder aus dem CT oder MRT in dreidimensionaler Form noch… [...]
Hpro+ fertig zur Anprobe - Die Charity-Projekt Handprothese Hpro+  soll in dieser Woche von seinem zukünftigen Besitzer anprobiert und getestet werden Damit alles fertig wird, trafen sich am Pfingstfeiertag Rainer Martin, im Projekt Hpro+ zuständig für Konstruktion, Elektronik und Programmierung, Orthopädietechniker Sascha Gevelhoff vom Sanitätshaus Köppchen und… [...]
Hpro+ HANDPROTHESE AUS DEM 3D-DRUCKER - Im Projekt Hpro+  arbeitet EXCIT3D und der Wirtschaftinformatiker Rainer Martin mit weiteren Mitgliedern des 3D Netzwerks  zusammen, um eine voll bewegliche High-Tech-Handprothese zu geringen Kosten für einen Menschen in der Dominikanischen Republik zu realisieren. Das neuartige an der Prothese,  ist, dass sie über… [...]