ORF berichtet über 3D-Technologien der Partner EXCIT3D, Klinikum Solingen und 3D-Kompetenzentrum „Healthcare“

Der ORF berichtet über die 3D-Medizin- Lösungen der Partner EXCIT3D GmbH, Städtisches Klinikum Solingen und RIMASYS GmbH.

Dabei wurde insbesondere der Nutzen von 3D-Druck, Augmented und Virtual Reality für die Chirurgie thematisiert. Gesendet wurde die ORFIII-Sendung in der Wissenschaftsreihe treffpunkt medizin unter den Titel „Wird Gesundheit digital?“ gesendet.

Diese Zusammenarbeit wurde über das 3D-Kompetenzzentrum Healthcare, einer Initiative der Wirtschaftsförderung Solingen organisiert.

Der Beitrag wird vermutlich in Kürze auch über den Kanal ARD-Alpha ausgestrahlt.
Bereits zum wiederholten Male arbeiten Städtisches Klinikum Solingen, bzw. die Klinik für Orthopädie, Unfallchirurgie und Handchirurgie um Prof. Dr. Sascha Flohé eng mit EXCIT3D GmbH zusammen, um 3D-Druck, Virtual und Augmented Reality zum Wohle der Patienten einzusetzen. Diese profitieren von einer schnelleren, effizienteren Operation und einem verringerten Infektionsrisiko.

Im konkreten Fall handelt es sich um die komplexe Schulterfraktur eines jungen Mann, dem wir helfen konnten. Das „3D-Kompetenznetwerk Medizin“, einem Projekt der Wirtschaftsförderung Solingen, wird mit weiteren Partnern daran gearbeitet, Solingen zu einem Schwerpunkt für 3D-Technologien dieser Art zu entwickeln.
Die Abbildung zeigt die 3D-gedruckte Schulter des Patienten, die dem Chirurgen für die Operation eine viele bessere Vorbereitung ermöglichte, als es mit den CT-Bildern am Computer möglich gewesen wäre.