Maske + Face Shield = eine gute Kombi

Wir haben die 3D-gedruckte und mit IGO3D optimierte Atemmaske mit einem Faceshield kombiniert, um den Schutz zu erhöhen.

Das Faceshield wurde anhand eines Modells von ANYCUBIC gedruckt.

Wir arbeiten fieberhaft und wollen so schnell wie möglich an das Pflegepersonal ausliefern.

 

Die Eigenschaften des 3D-Modells der Atemmaske haben wir mit IGO3D gemeinsam festlegt. Beispiellose Zeiten erfordern flexibles, schnelles Handeln. Wenn Sie diese Website mit dem Smartphone aufrufen, können Sie die Konstruktion als Augmented Reality Modell näher betrachten

 

 

 

Wenn Sie die Maske, die mit einer drehbaren Kappe zu Aufnahme von Filtern ausgestattet ist, selbst drucken möchten, können Sie diese Download-Links nutzen:

Diese Masken sind keine Wegwerfprodukte. Damit sie gereinigt und desinfiziert werden können, verwenden wir das Filament Trayfill unseres Partners iGo3D, das sehr gut den Hygiene-Anforderungen, die aus der Corona-Krise resultieren, gerecht wird.

Trayfill ist als ein Medizinprodukt der Klasse 1 zertifiziert. Dies bedeutet, es kann für gewisse medizinische Anwendungen genutzt werden. Im Zuge von Covid-19 wir häufig nach Kunststoffen gefragt, die für den Druck von Atemmasken oder anderen ähnlichen Gegenständen geeignet sind. Die Anwendungen müssen natürlich im Einzelfall evaluiert werden, jedoch bietet Trayfill auch hier einige Vorteile. Das Filament lässt sich maschinell sterilisieren und ist im Gegensatz zu beispielsweise PLA auch kompatibel mit Desinfektionsmitteln. Das Material besitzt eine chemische Resistenz gegen die meisten Lösemittel wie Alkohole. Es kann hier bezogen werden: IGO3D Trayfill 

Face Shields

Die Halterung für letzere lassen sich schnell und einfach drucken.
Download Links zu Face Shields finden Sie hier:

Einmalprodukte sind langfristig nicht besonders nachhaltig und belasten den Geldbeutel. Unser Partner Klimagriff bietet die Face-Shields mit Desinfektionsmittel an. Siehe: <a href=”https://www.viren-protektor.de/”>www.viren-protektor.de</a>





 

Die Fertigung solcher Gegenstände ist nicht unser Geschäftsmodell. Wir stellen nur in dieser schwierigen Situation unsere Kapazitäten zur Verfügung.
Unsere Stärke ist nicht, einfache Massenprodukte herzustellen, sondern zum Beispiel mit 3D-Druckern akute und aktuelle Probleme anzugehen und für intelligente Lösungen zu sorgen.

Bei EXCIT3D sehen wir unsere Aufgabe darin, zukunftsweisende Software und Apps für unterschiedliche Branchen zu entwickeln.

Zum Beispiel

  • 3D-Chats für Konstrukteure oder Chirurgen: Letze können damit perfekt Operation vorbereiten,

  • unser Real Remote Avatar, der zum Beispiel die Telemedizin auf eine neues Level hieven könnte,

  • unsere Digital Twin Search, mit mehr man die Fertigung effizienter und nachhaltiger machen kann oder

  • 360 Grad Touren über reale oder virtuelle Messestände, durch Museen & Ausstellungen oder Galerien mit echten 3D-Objekten.